Sonntag, 23. April 2006

Miró, oh no!

Manche Babys sind sog. "Wunschkinder", über die sich die Eltern freuen wie Bolle. Manche Babys sind das genaue Gegenteil, also eher unbeabsichtigt gezeugt, demzufolge ungewollt und mehr als oft später ungeliebt.

Ein Kind, das in die 2. Kategorie fällt, war offensichtlich auch der Künstler Joan Miró. Jedenfalls berichtet golem.de in einem Artikel über das Google-Doodle anlässlich Mirós Geburtstag folgendes:
"Der Maler wurde am 20. April 1893 in Mont Roig geboren. Die Familie des Künstlers war darüber nicht erfreut."
Diese nicht vorhandene Freude äußert sich übrigens meines Erachtens nach auch in der Namensgebung, da Joan soviel ich weiß als Frauenname sehr viel weiter verbreitet ist als als Männername. Und in Anbetracht dieser neugewonnenen Informationen sehe ich nun auch Mirós "Kunstwerke" in einem völlig anderen Licht: Das ist kein sinnloses Gekritzel, sondern die Aufarbeitung seines Kindheitstraumas. Genial!

Gerade läuft: Toy Dolls - Alfie From The Bronx (Album: We're Mad! (The Anthology))

3 Kommentar/e:

No hat gesagt…

Ich las gerade auf der Startseite von web.de:
"Vatikan will Aidskranken Kondombenutzung erlauben"

...die haben echt wahnsinns Ideen da unten in Rom.... die Aidskranken werden sicherlich sehr dankbar sein für diese Großzügigkeit-
Amen. *räusper*

Herr Vorragend hat gesagt…

Joan is aber durchaus ehr ein Männername *klugscheiß*
Und zwar bei den Portugiesen ^^

Martin hat gesagt…

Naja, wenn in Portugal 70% der Joans männlich sind, im Rest der Welt aber nur 20%, dann sind die weiblichen Joans trotzdem in der Überzahl oder? ;) Mir fallen jetzt spontan auf jeden Fall mehr weibliche Joans ein als männliche.

@No: In Anbetracht dessen, dass die kath. Kirche bisher Kondome generell verteufelt und "verboten" hat, halte ich das schon für nen mehr oder weniger großen Schritt nach vorne. Bringt natürlich den AIDS-Kranken nix mehr, die mit Kondomen evtl. gesund geblieben wären, aber wenigstens dem Rest.
Übrigens steht selbstverständlich trotzdem außer Frage, dass die Idee ca. 4223489 Jahre zu spät kommt ;)

Jetzt noch die wöchentliche Portion intelligenter Kot: Rom gehört nicht zum Vatikan :)

Kommentar veröffentlichen