Freitag, 21. April 2006

Wau Wau Klau

Heute morgen hat mir eine Bekannte ne super Geschichte erzählt. Sie handelt von eBay, von Fernsehern und von Grenzkontrollen und natürlich fragt sich jetzt jeder, wie zur Hölle das zusammenpassen kann. Die Antwort gibt es nach bravem Weiterlesen.

Ein Pärchen ist wohl schon länger zusammen, hat also nicht mehr so oft Sex und braucht deswegen einen Fernseher. Aus diesem Grund begeben sich die 2 Hübschen in den Elektronikladens ihres Vertrauens, weil dort Kundennähe und -freundlichkeit noch groß geschrieben werden. Dass dies auch im Duden groß geschrieben wird, ist ein dermaßen abgedroschener Witz, dass er hier keine Erwähnung finden soll. Wichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist allerdings die Information, dass das Pärchen einen besten Freund des Menschen als unabhängigen Fachmann mitnahm, der jedoch wie es der Zufall wollte mitten im Fachgespräch seinen letzten Atemzug tat und friedlich verschied.

Das alleine wäre ja eigentlich schon Grund genug für Turbomartin, die Geschichte zu verbloggen, schließlich liegt nicht jeden Tag ein toter Hund im Fernsehladen. Der aufmerksame Leser wird allerdings bemerkt haben, dass sowohl eBay als auch Grenzkontrollen bisher noch mit keinem müden Wort erwähnt worden sind. In den nächsten Absätzen wird sich das aber schlagartig ändern.

Weil man tote Hunde nicht einfach so in der Gegend rumliegen lässt (erst recht nicht, wenn man das Wort "Gegend" auch durch das Wort "Elektronikfachgeschäft" ersetzen kann), beschloss das Pärchen, den Fiffi mit nach Hause zu nehmen und dort angemessen zu bestatten. Zum besseren Transport baten sie den kundennahen und -freundlichen Verkäufer um einen Karton, in dem der beste Freund seine vorletzte Ruhe finden sollte und zogen ohne Fernseher, dafür aber mit Hund im Fernsehkarton von dannen.

Für den Heimweg musste das Pärchen eine Straßenbahn bemühen. Man stieg ein, stellte den Hundefernseher in den Gang, trauerte still vor sich hin und ließ den Straßenbahnfahrer die Straßenbahn fahren. Es kam wie es kommen musste: Beim Aussteigen fiel den beiden auf, dass ihnen ein technikaffiner Langfinger den vermeintlichen High-Tech-Fernseher während der Fahrt unter den Füßen weggemopst hat. Und der Dieb wird sich zuhause wahrscheinlich gewundert haben, wie realistisch Kommissar Rex auf den neuen HDTV-Geräten aussieht.

Gerade läuft: Betriebliche Informationssysteme

PS: Natürlich hat der Beitrag rein gar nix mit eBay und Grenzkontrollen zu tun. Aber irgendwas ist ja immer.

3 Kommentar/e:

Stuessy hat gesagt…

*lol* Super Story, aber weiß grad nicht was ich dazu sagen soll. Der Dieb wird sich zu Hause aber bestimmt ganz doll viel gefreut haben.

Sebastian hat gesagt…

Also ich kenn so eine Geschichte schon. Weiß im Moment aber nicht woher. Da war es aber so, dass die den Hund im Pappkarton auf den Rücksitz gelegt hatten und ein findiger Dieb das Auto aufgebrochen hat.
Hatte aber auch nix mit ebay und Grenzkontrollen zu.

Martin hat gesagt…

Kann natürlich auch sein, dass das so ne Geschichte ist, die der Freundin von ner Bekannten von der Tante von der Hausärztin vom großen Bruder von irgendwem mal passiert ist und die jetzt halb Deutschland kennt. Da meine Quelle nicht unbedingt die zuverlässigste ist, liegt das durchaus im Bereich des Mooglichen.

Kommentar veröffentlichen