Montag, 6. Februar 2006

Dr. Martin erklärt die Welt, Part V

Herzlich willkommen zur ersten Ausgabe von "Dr. Martin erklärt die Welt" des Jahres 2006. Weil das so muss, kommt jetzt erstmal der Link zur letzten Sendung: Da! Nachdem das jetzt geklärt ist, können wir uns ja nun ganz entspannt dem heutigen Thema widmen, das da heißt: Karaoke.

Karaoke, was ist das eigentlich? Nun ja, fragen wir doch mal die gute alte Wikipedia. Dort findet sich u.a. folgendes:
Karaoke [...] ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung in Asien [...], bei der Amateursänger zur Musik bekannter Titel singen. [...]
So weit, so gut. (Bei dieser Gelegenheit lege ich eine Schweigeminute zu Ehren meiner ehemaligen Arbeitsmethodik-Dozentin ein, die das "so gut" konsequent unter den Tisch fallen ließ *schweig* Ok, weiter im Text.) Weil wir aber ganz ganz ganz sicher sein wollen, gucken wir lieber noch 2 Mal bei wissen.de vorbei und erhalten diese Antworten:
Ka|ra|o|ke [jap.] n. Gen.–(s) nur Sg.
Playback–Spiel in Bars u. Ä., bei dem Gäste zu bekannten Musiktiteln die fehlenden Gesangseinlagen über Mikrofon vortragen.
Ka|ra|o|ke [n. –nur Sg.; Mus.]
1 vom Band gespieltes populäres Musikstück, dessen Gesangsspur ausgeblendet wird
2 organisierte Veranstaltung, bei der zu Karaoke gesungen wird
[jap., "leeres Orchester", zu kara "leer" und oke "Orchester"]
Eigentlich nix Neues. Trotzdem schmiss ich diese renommierten Quellen mirnixdirnix in den Raum, um eins klarzustellen: In allen 3 Texten ist die Rede von "singen", "Gesang" und/oder "Gesangseinlagen". Nirgendwo ist hingegen die Rede davon, dass in dem jeweiligen Musiktitel überhaupt gar keine Gesangsspur zum Ausblenden vorhanden ist. Ist ja auch logisch: Kein Gesang, keine Karaoke.

Ich stelle nun jedoch die kühne These auf: Kein Gesang, wohl Karaoke. Und zum Beweis meiner These präsentiere ich folgendes Pflichtvideo von bekloppten Japanern (wem sonst?): *präsentier*

Während ich den letzten Absatz geschrieben hab, ist mir übrigens eingefallen, dass das überhaupt nicht Karaoke ist, sondern einfach nur ne etwas eigenwillige Form von Playback. Ich hatte aber keine Lust, alles, was ich geschrieben hatte, zu löschen, also bleibt's einfach so. Verwirrungstaktik halt. Blöde Holländer!

Gerade läuft: Muff Potter - Born blöd (Album: Von wegen)

1 Kommentar/e:

Sebastian hat gesagt…

Da hast du aber mal ordentlich verkackt! Aber richtig so.

Kommentar veröffentlichen