Dienstag, 5. Juni 2007

Rock am Ring 2007

Rock am Ring

Oh-oh-weia, was für eine Feier! Da wurde der Ring aber überaus amtlich gerockt! Ich würde sogar fast so weit gehen und sagen, nie war ein Erstes Mal besser. Vor allem war es nie unbeschreiblicher. Ich versuch's einfach trotzdem mal.

Die Camper
Carina, Demo, fargy, fargy-frau, Heike, Nicky, Schwesterli, Stuessy, Timou, Turbomartin und ein paar skurrile Gestalten.

Das Wetter
Im Großen und Ganzen sehr akzeptabel. Donnerstag meistens sonnig, Freitag meistens verregnet (glücklicherweise nur etwas stärkerer Nieselregen), Samstag abwechselnd trocken und sonnig, Sonntag auch. Für Sonnenbrände auf Nase, Stirn und Ohren und braune Ärmchen hat's allemal gereicht.

Die Hygiene
Wird überschätzt. 4 Tage, in denen das einzige Wasser, mit dem der Körper in Berührung kommt, entweder vom Himmel oder von anderen Menschen fällt, sind ohne große Schwierigkeiten auszuhalten. Die Haare mussten zwischendurch mal gewaschen werden (das ging aber ambulant, also am Zelt), für den Rest hat die Männerdusche vollkommen ausgereicht. Und für die Notdurft gab's entweder für 0,50€ ein halbwegs vernünftiges Klo oder das integrierte Dixi-Pissoir (ein Hoch auf den Erfinder des Penisses!).
Am meisten gestört hat mich übrigens überraschenderweise, dass ich mich nicht rasieren konnte. So ein halber Vollbart ist schon irgendwie nervig.

Das Camping
Hier fängt's jetzt wirklich an, schwierig zu werden. Diese Camping-Atmosphäre war einfach unbeschreiblich! So viele Leute, zu denen man sich einfach hinsetzen konnte. So viele Leute, die einem einfach Kakao oder Bier gegeben haben. So viele Leute, die Tag und Nacht den Platz mit guter Musik beschallt haben. So viele Leute, mit denen die einzige Kommunikation aus "Helgaaaa" oder "Timmäää" bestanden hat. Vor allem aber: So viele Leute aus Freiburg und Umgebung. Sehr mysteriös. Aber toll. Auch wenn ich mir mit unserem Popelzelt fast schon ein bisschen schäbbig vorbekommen bin, weil einige Leute da tatsächlich mit hektargroßen Bundeswehrzelten inkl. Bierzeltgarnituren ankamen, ganze Schweine gegrillt haben und eigene Generatoren am Start hatten, um ihre Anlagen, ihre Kühlschränke, ihre PCs und teilweise sogar ihre Fernseher (mit Satellitenschüssel!) mit Strom zu versorgen. Naja, jetzt weiß ich ja Bescheid für's nächste Mal.
Noch ne lustige Sache am Rande: Unser Campingplatz (C1) lag an einem Hang, sodass bei uns alles etwas Schieflage hatte. Jetzt ist zwar eigentlich alles wieder gerade, aber irgendwie hat sich mein Körper noch nicht wirklich wieder dran gewöhnt. Ich hab immer noch das Gefühl, als wär alles irgendwie krumm.

Die Konzerte
Hier geht's jetzt weiter mit der Schwierigkeit. Diese Konzert-Atmosphäre war einfach unbeschreiblich! So viele Leute, die sich stundenlang enger aneinander gequetscht haben als Sardinen in Dosen, nur um vor den Wellenbrecher zu kommen. So viele Leute, die einfach nur gut gelaunt waren. So ein fetter Sound, dass selbst Leute, die 10 km von der Bühne entfernt standen, noch astreinen Klang hatten und fröhlich vor sich hin tanzen, mitsingen und mitklatschen konnten. So viele Leute, die auch 10 km von der Bühne entfernt noch fröhlich vor sich hingetanzt, mitgesungen und mitgeklatscht haben. So viele Leute, die die Wartezeit zwischen den einzelnen Bands mit emotionsgeladenen "Scheiß Tribüne"-Rufen überbrückten. So viele Bands, denen man ansehen konnte, wie begeistert und beeindruckt sie von diesen hüpfenden und jubelnden Menschenmassen waren. Mit einem Wort: Gigantisch!

Die Bands
Damit das hier jetzt nicht all zu lang wird, müssen höchstens 2-3 Sätze pro Band reichen. Das reicht ja dann auch.
  • My Baby Wants To Eat Your Pussy (Fr): Mit 0 Erwartungen und nur wegen des mögigen Namens hingegangen und echt positiv überrascht worden. Sehr ausgeflippte Leute, sehr unkonventionelles Songwriting. Ein würdiger Festivalopener, den ich mir gerne nochmal in länger angucken würde!
  • The Hives (Fr): Nachdem ich die Hives vor 6 Jahren als Vorband von den ärzten scheiße fand, hatten sie nun die Möglichkeit zur Resozialisierung. Und sie ließen sie ungenutzt! Man kann ja gerne so tun, als wär man arrogant, aber dann sollte man auch live bitte nicht so langweilig sein wie Brot mit Margarine.
  • Billy Talent (Fr): Waren schon in Düsseldorf super und haben auch am Ring heftigst gerockt. Diesmal hat's auch die Frisur des Gitarristen nicht überlebt. Das will schon was heißen.
  • Muse (Fr): Der Hammer! War zwar musikbedingt weniger Rock und mehr Atmosphäre, aber die war dafür umso krasser. Dazu noch eine absolut grandiose Lichtshow und fertig war die Gänsehaut. Für mich das Highlight am Freitag!
  • Linkin Park (Fr): Hatte wegen des doch eher bescheidenen neuen Albums eher gedämpfte Erwartungen, die sich aber eigentlich mehr als erfüllt haben. Die Jungs waren sehr sympathisch, hatten einen superfetten Sound und haben zwar 2 todlangweilige, dafür aber auch alle 2½ guten Sachen ihrer neuen CD und viel alten Kram gespielt. Muss ich mir aber trotzdem nicht unbedingt nochmal angucken.
  • 30 Seconds To Mars (Sa): Die erste Band, bei der ich nicht vorne mit dabei war und die ich nur über Leinwand gesehen hab (so sah übrigens der ganze Samstag aus). Haben mir aber trotzdem sehr gut gefallen und werd ich mir wohl auch nochmal von Nahem begutachten.
  • Wolfmother (Sa): Der Sänger/Gitarrist ist ein lustiger Mensch mit einem sehr mögigen Afro. Die Musik ist eigentlich auch schwer in Ordnung, aber für ein ganzes Konzert dann doch irgendwie zu wenig abwechslungsreich.
  • From Autumn To Ashes (Sa): Von denen hab ich nur die letzten 2 oder 3 Songs mitbekommen. Das hat aber gereicht, um die Gruppe kacke zu finden.
  • Papa Roach (Sa): Haben mich sehr positiv überrascht. Hatten ordentlich Power und ein glückliches Händchen bei der Songauswahl. Wär ich vorne drin gewesen, wär's glaub ich sehr anstrengend geworden.
  • Mando Diao (Sa): Das, was ich von denen mitbekommen hab, war wirklich toll. Leider war's nicht soooo viel, weil ich die meiste Zeit damit beschäftigt war, mich von Leuten zerquetschen zu lassen, die (genau wie ich) bei den Beatsteaks vorne sein wollten. Und dann hat's noch nichtmal geklappt!
  • Beatsteaks (Sa): Diese Band ist ein Phänomen! Mit ca. ¼ der Lieder kann ich überhaupt gar nix anfangen, aber der Rest geht sowas von ab, dass es nicht mehr feierlich ist! Ohne Zweifel der samstägliche Höhepunkt, nicht nur, aber auch wegen der Hinsetzaktion und dem Stagedive.
  • Machine Head (Sa): Wollte ich einfach nur mal sehen. Ist nur zu ungefähr 10% meine Musik, von daher.
  • Slayer (Sa): Siehe Machine Head. Nur mit dem Unterschied, dass ich hier nach 3 Liedern wieder gegangen bin, weil ich zu fertig war.
  • Good Charlotte (So): Hab ich vor 4 Jahren oder so schonmal gesehen und fand sie damals unglaublich grausam. Diesmal waren sie's nicht. Diesmal waren sie nur langweilig. Immerhin.
  • Velvet Revolver (So): Hatten sich lustig angezogen und waren ganz nett anzuhören. Mehr aber auch nicht.
  • KoЯn (So): Wollte ich auch einfach mal gesehen haben, was sich jetzt ja erledigt hat. Hatten durch 2½ Schlagzeuge einen richtig fetten Drumsound und waren auch ansonsten ganz hörbar.
  • die ärzte (So): Naturgemäß die Band mit den besten Ansagen und der längsten Spielzeit. Und auch sonst wieder mal genial. Einziger kleiner Wermutstropfen: Es gab keine Kostproben vom neuen Album. Dafür aber Sitz-LaOlas, Circle Pits und wasnichtalles. Natürlich das sonntägliche Hochlicht.
  • Wir Sind Helden (So): Haben auch durchs Heiraten und Kinder kriegen keine Sympathiepunkte eingebüßt, sondern durch das Aufpeppen der alten Songs mit neuen Bläsern eher noch mehr davon gesammelt. Ein würdiger Abschluss mit extremem Gänsehautfeeling, als am Ende ca. 28 Millionen Leute den Refrain von "Denkmal" gesungen haben.
Das Fazit
Alleine für's Campen hätte sich das Festival gelohnt. Alleine für die Konzerte hätte sich das Festival auch gelohnt. Dafür, dass man jetzt beides auf einmal bekommen hat, fehlen mir wirklich die Adjektive. Nur eins regt mich wirklich auf: Dass ichs erst jetzt geschafft hab, endlich mal zu so einem Festival zu gehen!

Gerade läuft: Praxis der Software-Entwicklung

6 Kommentar/e:

Stuessy hat gesagt…

Bevor ich weiterlese: Das mit dem Gefühl, dass alles noch irgendwie krum und schief ist hast du auch?? Das ist ja der Hammer. Ich dachte schon ich sei bekloppt.

MarySamsonite hat gesagt…

ich hatte das Gefühl übrigens auch...

Martin hat gesagt…

Sehr mögig! Das fühlt sich ungefähr so an wie nachdem man auf nem Schiff war. Nur halt nicht mit Wellen, sondern mit schief. Wenn ich z.B. aus dem Fenster geguckt hab, hab ich gedacht, "Verdammt", hab ich gedacht, "der Rasen ist schief!"

RoCkMaChInE hat gesagt…

ooh ja, das hat doch mal alles total gerockt :)
das schieflagen-problem hatte ich im übrigen nicht. dafür zwei tage lang ohrwurm von "alles ist cchheisse!" =)

MarySamsonite hat gesagt…

ich hatte gestern schonwieder den Gummibären - Song Ohrwurm, wo mir immer die Phrase durch den Kopf ging "Im Saft liegt die Kraft"...das ist auch echt unschön....
Wie lange noch bis RaR 2008??? :(


PS: Ihr Asis!

derkauk hat gesagt…

gnihihi, du asssiii =)

sehr u-s-a gewesen alles

btw:
"AAAAAaaaaaaaaaaah" *ramtamtam*
"AAAAAaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrgh" *ramtamtam*
...

Kommentar veröffentlichen