Donnerstag, 5. Oktober 2006

Too Strong

Nach etwas längerer Zeit stand gestern endlich mal wieder eine Konzertaktion auf dem Plan. Und deshalb zogen Stuessy und ich auch gen Köln, um den Sonic Ballroom zu finden, in dem die meiner Meinung nach sehr hörenswerte Combo She-Male Trouble die Sau rauslassen sollte. Die kommen aus Berlin (auuus Berlin!), haben einen weiblichen Sänger (quasi eine Sängerin) und machen Musik, die ich als Punk'n'Roll bezeichnen würde, mit schicken Melodien und mindestens ebenso viel Power.

Wie schon gesagt, war aber die erste und größte Herausforderung, die sich uns stellte, das Auffinden des Sonic Ballrooms. Hat auch ganz gut geklappt, nachdem uns ein freundlicher GTI-Proll aus dem tiefsten Sumpf Ehrenfelds befreit hatte und uns zum Ort des Geschehens fuhr (wir hatten uns natürlich nicht verlaufen, sondern wollten nur zu einem ganz bestimmten Kiosk, der halt blöderweise in der völlig falschen Richtung lag). Dort angekommen, waren wir schwer beeindruckt - nicht nur, dass sich direkt gegenüber der (geschlossene) Imbiss "Extrawurst" befand, der Club an sich war auch noch der allerallerallerallerkleinste Laden, den ich je gesehen habe. Er war nicht viel größer als die neue Wohnung meiner Schwester (für Einheimische: ungefähr so groß wie das Sojus-Café), Maximalkapazität waren schätzungsweise 150 - 200 Leute. Dafür wurde dort aber selbstgebrannter Lakritzschnaps verkauft ("Kettenfett"), der "Backstagebereich" befand sich scheinbar in oder hinter der Küche und man konnte von der Theke aus über einen qualitativ minderwertigen Fernseher sehen, was auf der "Bühne" gerade abging.

Jetzt aber mal zum eigentlichen Grund des Eintrags, nämlich dem Konzert. Vorband waren die Punker der Smalltown Boys, die nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut waren und die ich mir deshalb nur über den Fernseher ansah. Gegen 22:30 Uhr ging's dann aber richtig los und ich positionierte mich erstmal etwas weiter hinten (also so in der 6. von insgesamt ca. 8 Reihen (womit der Laden sehr gut gefüllt war)). Da die Jungens und Frontsaufrau Carol La Rock aber ziemlich schnell die vorderen Reihen zum Tanzen brachten, stürmte ich schon bald weiter nach vorne und tanzte mit. Und schwitzte mit. Und spielte Luftgitarre. Und war überhaupt sehr Rock'n'Roll. Denn es war richtig richtig toll! Die Band war super drauf, der Sound war erstaunlich gut, die Songauswahl war optimal (das neue Album scheint wieder ganz groß zu sein) und die Atmosphäre war wie immer in kleinen Clubs sehr familiär (soll heißen, die Band hat auch auf Zwischenrufe reagiert usw.). Also: toll! Vor allem, da der Spaß nur 6€ Eintritt gekostet hat.

Für den Rückweg zum Bahnhof haben wir übrigens mit Zwischenstopp bei Burger King noch nichtmal halb so lang gebraucht wie für den Hinweg. Und ich habe sowohl auf der Hinfahrt als auch auf der Rückfahrt den alten Gitarrenkumpanen Martin Knüttel getroffen, der in eine Karaokebar gefahren ist. Sachen gibt's...

Gerade läuft: Controlling

3 Kommentar/e:

Stuessy hat gesagt…

Sehr gut. Ich sehe unsere Angaben decken sich größtenteils. Ich denke man wird uns abkaufen, dass wir auf 'nem Konzert und nicht im Pascha waren! ;)

Daniel hat gesagt…

zu deinem kleinen Laden kann sich ja vielleicht noch die kleinste Kneipe der Welt gesellen.
http://bilder.daniel-pomrehn.de/displayimage.php?album=1&pos=5
;)

Martin hat gesagt…

Oh. Da passt aber keine Band mehr rein :)

Kommentar veröffentlichen