Sonntag, 6. Mai 2007

Schockgarden

Im Rahmen meiner Berufung, die besten Clubs in Monheim und Umgebung herauszufiltern und in unermüdlichen Selbstversuchen zu testen, besuchte ich heute zusammen mit meinen Handlangern Stuessy und Jochan den samstäglichen Rockgarden der Live Music Hall in Kölle.

Bereits auf der Hinfahrt zum Langenfelder Bahnhof (mit dem Drahtesel) musste ich todesmutig gefährlichen Gefahren trotzen, als ich mit meinem Gesicht mehr Fliegen und Kroppzeug fing als ein ausgewachsener Sumpffrosch in einem erfolgreichen Monat. Nachdem diese Hürde jedoch gemeistert war, lief alles tiptop. Wir glühten im Rock-Keller vor, trafen Johnny und seine 2 mormonischen Frauen und erkannten später einen Rechtschreibfehler. Auf den Plakaten für den Rockgarden steht nämlich irrtümlicherweise "The Best of Alternative, Nu Metal, Crossover, Hardcore & Rock". Eigentlich müsste es jedoch heißen "Alles außer the Best of Alternative, Nu Metal, Crossover, Hardcore & Rock", die Musik war nämlich entweder Geweine oder Geschrei oder geweintes Geschrei. Außerdem hat ein 0,2l-Glas Kölsch 2,60€ (!!) gekostet! Das gnadenlose Turbomartin Institut für Fetenforschung kennt da nur eins:

Kot
Foto: pixelio.de

Abgesehen davon, dass ich sehr stolz auf mich bin, weil ich diese Kackmusik ca. 4 Stunden lang ausgehalten habe, bin ich auch noch sehr stolz auf mich, weil ich auf der Rückfahrt trotz nicht vorhandener Innenbeleuchtung (Das muss man sich mal vorstellen! Bahn yeah!) nicht eingeschlafen bin. Das hol ich aber jetzt nach. Schüss!

Gerade läuft: Nix

1 Kommentar/e:

Nathalie hat gesagt…

ich hab feststellen müssen, dass das einzige, was man in der lhm ertragen kann, die 80er jahre parties sind. aber auch nur mit bierchen ;-)
aber dann machts schon spass..

Kommentar veröffentlichen