Samstag, 4. November 2006

Im Untergrund

Wie jeder weiß, ist nach der METZ (Mitteleuropäischen Turbozeit) heute Freitag. Auch wenn irgendwo hier oben gerade steht, es sei Samstag. Totaler Humbug! Ja. Heute war auf jeden Fall ein besonderer Tag, denn es war mal wieder was geplant. Und zwar von mir (dem Esel, der sich zuerst nennt), Stuessy, Andreas?, Jochan und Huppy. Und das ging so: Wir alle treffen uns beim Andreas?, trinken da 100 - 200 Tonnen Bier und gehen dann zum Underground, um den ganzen Emokindern mal zu zeigen, wo der Emofrosch die Emolocken hat. Ein super Plan, wie mir jeder unabhängige Betrachter bestätigen wird, sofern er unter Drogeneinfluss steht. Aber das ist eine andere Geschichte.

Wie schon gesagt, sah der Plan die Anwesenheit von 5 Personen vor. Leider waren nur 4 anwesend, weil Jochan, das Mädchen mit dem Pferdeschwanz, einfach nicht zur Bahn gekommen ist. Selbst schuld, Wursteimer! Hast du halt verpasst, wie meine Bahn ne Viertelstunde Verspätung hatte, wie wir von Andreas? seinem wilden Kampfhund angefallen wurden, wie wir Andreas? sein Badezimmer architektonisch beurteilt haben und wie wir danach im Underground den Emokindern gezeigt haben, wo der Emofrosch die Emolocken hat! Ist ja nicht mein Problem! Auf jeden Fall war's lustig. Warum, erkläre ich im nächsten Absatz.

Der Laden mit dem wohlklingenden Namen "Underground" befindet sich in Köln unweit der Live Music Hall. Im Gegensatz zur LMH (so die fachmännische Abkürzung für "Live Music Hall") besteht der Underground aber aus 3 voneinander mehr oder weniger abgeschirmten Räumen. In dem einen läuft Emo- und Hardcoremusik wie z.B. "Panic! At The Disco", "Billy Talent" oder "Rise Against", in dem anderen läuft eigentlich gar nix (jedenfalls nix, was man wahrnimmt) und in dem ganz anderen läuft Ska- und Reggeamusik wie z.B. "Reel Big Fish" oder "Seeed". Beides ist manchmal toll, manchmal auch nicht, aber im Skaraum weht einem unentwegt eine dicke Weedfahne ins Gesicht. Da der gute DJ dort aber auch mal ein gutes Lied der guten Ska-Punk-Combo "Mad Caddies" spielte, will ich da mal nicht gegen meckern. Und gegen den Rest auch nicht. Schließlich war der Eintritt frei.

Jetzt bin ich leicht betrunken, leicht heiser, aber immer noch zu Scherzen aufgelegt. Und ich fühle mich dazu berufen, den Untergrund zu loben. Und trotzdem ist jetzt Schluss.

Gerade läuft: Nada

6 Kommentar/e:

Stuessy hat gesagt…

Underground war schon ganz gut, aber trotzdem müssen wir noch die anderen Sachen wie z.B. MTC und Privileg abklappern. Auch wenn Andreas? mit seiner Untergrundbewertung ja eigentlich Recht gehabt hat. Beim nächsten mal kommt aber gefälligst Flint mit, damit Huppy bei der pennen kann! Ich glaube ich hab den noch nie mal was trinken sehen. :-/

Martin hat gesagt…

But hello müssen wir die anderen Sachen auch noch austesten, das steht überhaupt nicht zur Diskussion.

Wenn ich das richtig verstanden hab, liegt das mit der Abstinenz bei Huppy aber nicht in erster Linie an der Fahrerei, sondern daran, dass er kein Bier mag. Nur Whisky und sowas.

Stuessy hat gesagt…

Dann muss er halt Freitags (Bacardi-Cola) oder Samstags (Whisky-Cola) mal mit uns ins Ding gehen! ;)

MarySamsonite hat gesagt…

warum steht hinter Andreas immer ein "?"?Wisst ihr nicht wie der heißt? Ich bin verwirrt....

Martin hat gesagt…

Das ist eine längere Geschichte. Um sie abzukürzen: Der heißt halt so.

Huppy hat gesagt…

Meine "Abstinenz" liegt an beidem: Fahrerei und der Tatsache, dass ich kein Bier mag. Aber im Underground gab es ja auch leckere Dinge.. und Absinth und so.
Bin allerdings auch dafür, die anderen Läden mal zu checken!

Kommentar veröffentlichen