Donnerstag, 22. November 2007

Strike!

Der Name Turbomartin steht ja nicht nur für Wortgewandtheit und Seriosität, sondern u.a. auch für Einfühlungsvermögen. Um meine soziale Kompetenz zu untermauern, bemühe ich mich stetig darum, mich maximal in andere Menschen hinein zu versetzen. In diesem Zusammenhang versuchte ich heute, mein Verständnis für die GdL zu optimieren und Antworten auf folgende Fragen zu finden:
  1. Wieviele Streikende braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?
  2. Warum wird der Ölpreis nicht an die Anzahl der Gewerkschaftsmützchen auf einer Streikkundgebung gekoppelt?
  3. Wayne?
Ja, ich war heute vormittag in Köln und habe mitgewarnstreikt.

"Potztausend!", mag sich nun der ein oder andere Leser vielleicht denken, "Der Turbomartin wird ja auf seine alten ITERGO-Tage ganz schön rebellisch. Dabei kann's dem doch brause sein, ob seine designierten Ex-Kollegen demnächst mehr verdienen." Und dann sag ich: "Ist es ja auch. Aber in der Firma muss ich für belegte Brötchen und Kaffee bezahlen."

Abgesehen von 4 Brötchen, 3 Bechern Kaffee und einer Pfeife hab ich aber auch noch andere Sachen von der Veranstaltung mitgenommen: "Nicht mit uns!" "Sauerei!" "Die Herren in ihren maßgeschneiderten Anzügen!" "Protest!" "Mensch - nicht Kostenfaktor!" "Solidarität!" Und unterwegs fielen mir dann auch die Antworten auf meine o.g. Fragen wie Schuppen aus den Haaren:
  1. 42
  2. 42
  3. 42
Gerade läuft: Die Internationale

2 Kommentar/e:

nephilim hat gesagt…

Bei den Streikheinis bekomme ich mitlerweile soo ne Schwellung. Nach drei ausgefallenen Zügen Richtung Freiburg, vier verfallenen Sitzplatzreservierungen und einem verpassten Anschlüsszug mag ich nicht mehr. Ich scheiss ja schliesslich weder Zeit noch Geld. So! ;)

Martin hat gesagt…

Ich vermute, das Problem ist nicht der Streik, sondern Freiburg...

Kommentar veröffentlichen