Samstag, 3. März 2007

Fressfete

Heute hat die Omma Geburtstag. Und weil jeder Omma- oder Oppa-Geburtstag im Grunde nach dem gleichen Muster abläuft und es jedes Mal irgendwie zu yeah ist, muss das jetzt einfach mal festgehalten werden.

10:30 Uhr: Turbomartin organisiert sein Geschenk. Oh, ein langweiliges Buch! Wie überraschend.

11:30 Uhr: Turbomartin packt das Buch ein.

12:00 Uhr: Turbomartin, Turbomary, Turbomama und Turbopapa setzen sich ins Brummfiets und brausen Richtung Düssburch.

12:30 Uhr: Ankunft bei OmmaOppa. Treppe rauf, großes Hallo, Taschen abladen, Treppe runter, ab ins Stammrestaurant. Erstmal ordentlich zu Mittag essen. Omma (schwerhörig) bezahlt. Turbomartin muss nachdem er seinen Teller leer gemacht hat mindestens eine von Ommas Beilagen essen. Oppa erzählt, dass Kocka [sic!] doof ist. Omma ärgert sich lautstark darüber, dass Oppa so wenig gegessen hat. Während des Restaurantaufenthalts beobachtet Omma (zur Erinnerung: schwerhörig) die anderen Gäste und informiert die Turbomama "flüsternd" über den Bauchumfang ausgewählter Personen. Dem Koch steigt die Schamesröte ins Gesicht.

13:30 Uhr: Zurück bei OmmaOppa. Oppa macht Mittagsschlaf. Omma (zur Erinnerung: schwerhörig) beantwortet zahllose Telefonate. Das Telefon ist übrigens nicht schnurlos und steht im Flur. Genervte Nachbarn, die 3 Stockwerke tiefer wohnen, beschweren sich über das ständige Klingeln. Auch in Australien ist das Klingeln zu hören. Nach jedem Telefonat (mit Lautsprecher) fragt Omma die Mutter, die sich nebenan in der Küche aufhält: "Haste mitbekommen, wer angerufen hat?"

15:00 Uhr: Kaffeezeit. Mittlerweile sind 3 zusätzliche Gäste eingetrudelt: Eine Turbooppaschwester, der Turbomarypatenonkel und dessen Frau. Die beiden Letztgenannten mit Verspätung. Auf dem Tisch: 3 Kuchen, von denen ca. die Hälfte übrig bleibt. Omma sagt Oppa, wann er wie viel von welchen Kuchen essen soll. Oppa isst brav, was ihm befohlen wird und ärgert sich lautstark darüber, dass Omma so wenig isst. Größte Sorge von OmmaOppa: Dass Turbopapa der Kaffee ausgeht.

15:30 Uhr: Turbomartin ist vollkommen überfressen. Dafür ist er jetzt aber auch was gestorbene Leute angeht wieder up to date und hat eine Menge über die Gebrechen älterer Menschen erfahren.

16:00 Uhr: Omma räumt die Kuchen weg und verkündet, dass die wieder mit zurück nach Monheim fahren. Damit der Tisch nicht so leer ist, werden Salzstangen und Toffifee draufgestellt. Elendes Knabberzeug! Da kann man aber auch irgendwie nicht die Finger von lassen...

16:30 Uhr: Oppa streitet sich mit Turbomama, weil ihm irgendeine Arbeit abgenommen wurde. Heute: Rollo aufhängen.

17:00 Uhr: OmmaOppa tauschen mit der Turbooppaschwester Erfahrungen über Kuraufenthalte aus. Jeder erzählt mindestens eine Sache schon zum 4. Mal.

17:30 Uhr: Omma verschwindet in der Küche.

18:00 Uhr: Abendessen. Omma hat 30 Hähnchenschenkel gebacken. Dazu gibt es 3 kg Käse, 4 kg Wurst, 1 kg Mett, 40 Brote, Kartoffel- und/oder Nudelsalat, Käsepicker und einen halben Blauwal. Essen quillt aus Turbomartins Ohren. Überraschenderweise bleibt die Hälfte über und sorgt dafür, dass man sich im Hause Schmidt keine Gedanken über das nächste Mittagessen machen muss.

19:30 Uhr: Eine rege Diskussion über Themen von weltpolitischer Bedeutung entfacht. Heute: Bidets.

21:00 Uhr: Die Turbos machen sich mit ca. 3x so viel Gepäck wie vorher auf den Heimweg. Turbomartin schwört sich, nie wieder zu essen.

Gerade läuft: Rocket From The Crypt - Break It Up (Album: RFTC)

2 Kommentar/e:

MarySamsonite hat gesagt…

Viel zu geil dieser Bericht!!Du hast beim Restaurantbesuch allerdings das obligatorische Lästern im "Flüsterton" der Schwerhörigen Oma über die dicken Leute am Nachbartisch vergessen *lach*
Ich schwöre auch dem Essen ab...

Martin hat gesagt…

Ja, hast Recht. Hab den Bericht jetzt auch ein bisschen erweitert :)

Kommentar veröffentlichen