Mittwoch, 5. Dezember 2007

Indiana Smith and the Temple of Room (1/2)

Also. Heute wollte ich ja erzählen, warum ich vorgestern - also am Montag - nix geschrieben habe. Das lag nämlich daran, dass ich vorgestern - also am Montag - eine brandgefährliche Quest zu erfüllen hatte. Die Aufgabe lautete: Finde eine Wohnung in Hamburg, gehe nicht über Los und ziehe keine 4000 DM ein. Also stand ich um 5 Uhr auf, stopfte meine Eltern in das Auto meiner Eltern und gab Gummi. Schließlich warteten 4 Termine auf uns, davon 3 Wohnungsbesichtigungen.

Erster Halt war ein Immobilienvermittlungsdienst mitten in Hamburch Siddy, bei dem mir ein Haufen courtagefreier Angebote versprochen wurden, wenn ich 190€ bezahle. In Anbetracht der noch anstehenden Besichtigungstermine ließ ich mich aber erstmal nicht dazu hinreißen. Stattdessen beschlossen wir, im Kaufhof zu Mittag zu essen und ließen uns von der Kassiererin um 0,20€ bescheißen. Um anschließend wenigstens bei der Parkgebühr zu sparen, kaufte meine Mutter dann extra im Kaufhof ein Buch, damit an der Kasse der Parkchip entwertet werden konnte. Einziges Problem: Wir standen im nicht kompatiblen Saturn-Parkhaus und hatten uns somit nicht nur ein Buch umsonst gekauft, sondern mussten auch noch 6€ für weniger als 1½ Stunden Parkerei bezahlen. Verrückt. Aber wir haben's ja.

Nun ja. Die 3 Wohnungsbesichtigungen waren von mir taktisch klug auf 13h, 14h und 15h gelegt worden. Und bereits vor der ersten Wohnung ereignete sich das folgende Telefongespräch:
Martin: "Ich steh jetzt hier vor dem Bröbelweg 9 und weiß nicht, was ich machen soll."
Maklerin: "Aha. Warum stehen Sie denn da?"
Martin: "Ööööhm... weil wir hier einen Besichtigungstermin haben?"
Maklerin: "..."
Martin: "..."
Maklerin: "Wann denn?"
Martin: "Na um 13 Uhr. Quasi jetzt."
Maklerin: "SCHEIIIIIIISSEEEE! Das hab ich voll vergessen! Tut mir leid, tut mir leid, tut mir leid. Das passiert mir sonst nie! Verlegen wir das auf 16 Uhr?"
Martin (denkt): "Doofe Kuh."
Martin (sagt): "Okay."
Fortsetzung folgt...

Gerade läuft: Nix

PS: Kleine Info noch am Rande: Da vorauszusehen ist, dass sich noch eine ganze Menge zukünftiger Beiträge um meine Suche nach dem Heiligen Saal bzw. das Beziehen von und das Leben in selbigem drehen werden, habe ich rubbeldiekatz eine neue Schublade mit dem fantastischen Namen "Wohneproppen" geschaffen, in der künftig sämtliche Beiträge dieser Art abgelegt werden werden.

8 Kommentar/e:

Wieze hat gesagt…

Also auch auf die Gefahr hin, dass du mich aus deiner Blogroll schmeißt: Zu einer Wohnungsbesichtigung nimmt man doch nicht seine Eltern mit. Kannste das nicht alleine?

;-))

Martin hat gesagt…

Klar könnte ich das alleine. Aber wenn man mal ehrlich ist, hatte die Anwesenheit der Eltern für mich nur Vorteile:
- Sie fragten Fragen, an die ich u.U. nicht gedacht hätte.
- Sie achteten auf Dinge, auf die ich u.U. nicht geachtet hätte.
- Sie bezahlten mein Essen.
- Sie stellten ihr Auto inkl. Benzin zur Verfügung.
- Sie unterhielten mich während 2x 4 Stunden Fahrt und mehrmaliger mehrminütiger Wartezeit.

MarySamsonite hat gesagt…

Klar nimmt man bei der ersten Wohnungssuche seine Eltern mit! ICh wär sonst vermutlich im teuersten Zimmer in Münster gelanden - ach nee bin ich ja auch so...trotzdem besser!

Stuessy hat gesagt…

Oha! Das fängt ja schon gut an. :)

Was mir bei dem Thema aber einfällt: Ich hoffe du erinnerst dich noch daran, was der Todestoß für dem zappeligem Phillip sein Blog war...

(Ich meine nicht die Abmahnung.)

Martin hat gesagt…

Ich erinnere mich. Und ich nahm mir vor, nicht so zu enden. Falls in den nächsten Wochen allerdings doch übertrieben viele Wohnungs-Posts kommen, einfach mal in den Kommentaren rumstänkern. Darf man auch. Ausnahmsweise.

Wieze hat gesagt…

Also als angehender Wirtschaftsirgendwas (oder war es Informatikirgendwas?), wird man ja wohl selbst seine Wohnung suchen können und auch die richtigen Fragen stellen. Und man lernt NUR aus den eigenen Fehlern. Zu meinen WG-Zeiten haben wir Leute mit Eltern generell abgelehnt...

Martin hat gesagt…

Ne WG ist aber meiner Meinung nach auch was anderes als ne "normale" Wohnung. Würd ich in ne WG ziehen wollen, hätte ich die Eltern vermutlich auch nicht mitgenommen.

Und warum soll ich Fehler provozieren, wenn ich auf Leute mit Erfahrungswerten zurückgreifen kann, die gerade diese Fehler evtl. schon gemacht haben? Manche Leute lassen sich bei der Steuererklärung vom Steuerberater helfen, obwohl sie's theoretisch auch alleine könnten.

MarySamsonite hat gesagt…

Jo Bruder! :D

Kommentar veröffentlichen