Samstag, 1. September 2007

Kinotag: Rush Hour 3

Filmtitel: Rush Hour 3 (2007)
Regisseur: Brett Ratner
Darsteller: Chris Tucker (Detective James Carter), Jackie Chan (Chief Inspector Lee), Hiroyuki Sanada (Kenji), Max von Sydow (Varden Renard), Yvan Attal (George)

4/10 - Mehr schlecht als recht

Großes Event im UN Sicherheitsrat: Der chinesische Botschafter und Busenfreund von Chief Inspector Lee - Konsul Han - hat Informationen, die dauerhaft für Weltfrieden und Gemüse aus Schokolade sorgen könnten. Genauer gesagt geht es um den/die/das Shy Shen - den Schlüssel zur Zerschlagung der Triaden. Dummerweise haben diese davon Wind bekommen und verüben ein Attentat auf Konsul Han, woraufhin er sich intensiv mit der Intensivstation beschäftigt und die wichtige Information wichtige Information sein lässt. Aber gut, dass es die zwischendurch getrennten, mittlerweile aber wieder vereinten Chief Inspector Lee und Detective James Carter gibt, die irgendwem irgendwas versprechen und dann nach Paris fliegen, um Shy Shen zu suchen.

Aufgrund akuten Zeitmangels (kack Diplomarbeit) kommt der Beitrag, der eigentlich schon Mittwoch hätte kommen können, erst jetzt und wird kurz. Viel gibt's aber im Grunde auch nicht zu sagen. Die Story von "Rush Hour 3" ist... naja, sagen wir mal mittelmäßig und teilweise unlogisch. Das ist aber nicht übermäßig schlimm... Ist halt "Rush Hour". Schlimmer ist da schon, dass ich entweder mittlerweile zu alt für diese Form von Humor bin oder die Gags in den ersten beiden Teilen einfach viel besser waren. Ein paar Mal war's zwar auch in "Rush Hour 3" lustig, meistens aber irgendwie nicht. Allerdings muss man dazu sagen, dass das auch zu einem Großteil Chris Tuckers "Verdienst" ist, dessen blöde Laberei und vor allem dessen grausame Tonlage mir diesmal schon nach der allerersten Szene auf die Nerven gingen und der mittlerweile erschreckende Ähnlichkeiten zu Eddie Murphy aufweist.
Das wäre aber alles halb so wild, wenn einen wenigstens die Kampfszenen vom Hocker reißen würden. Allerdings sind diese unglaublich austauschbar und lieblos inszeniert (Jackie Chan fuchtelt hektisch rum und macht Sachen mit einem Stuhl, Chris Tucker steht daneben und gibt entweder alle 10 Sekunden einen "lustigen" Spruch von sich oder schreit und macht große Augen) und kein Vergleich zu alten Jackie Chan-Filmen. Auch KungFu-Chinesen scheinen älter zu werden...

Wenigstens machen der Showdown auf dem Eiffelturm und der (wirklich) lustige Taxifahrer George einiges wieder gut, sodass "Rush Hour 3" sich gerade noch im Mittelfeld halten kann. 4/10 Turbopunkten reichen aber allenfalls für einen DVD-Abend, an dem man nix Besseres findet oder für den man viel Bier besorgt hat. Und irgendwie hab ich jetzt doch mehr geschrieben, als ich wollte.

Gerade läuft: Nix

1 Kommentar/e:

nephilim hat gesagt…

Also ich habe Ihn mir auch angeguckt und bin doch tatsächlich zwischenzeitlich eingeschlafen. Für meinen Geschmack war er werder lustig noch spannend. Ich denke ich werde mir Teil 1+2 sparen ^^

Kommentar veröffentlichen