Montag, 9. Januar 2012

Film(vor-)schau Dezember 2011/Januar 2012

Ein neues Jahr, aber im Kino bleibt alles beim Alten. Donnerstags kommen die neuen Filme raus, Turbomartins Vater sein Sohn schreibt sich die interessantesten in seinen Blogaparillo und ist dabei immer ungefähr eine Woche zu spät.

Filmschau Dezember 2011
  • 1 Mord für 2 (8/10)
    Sehr absurdes Kammerspiel mit Michael Caine und Jude Law in Höchstform. Trotz keiner weiteren Schauspieler(!) ein äußerst unterhaltsames und kurioses Katz-und-Maus-Spiel mit absolut großartigen Dialogen und einem tollen Setting. Leider geht dem Film zum Ende ziemlich die Puste aus, aber die ersten zwei Drittel sind einfach nur brillant.
  • Der Gott des Gemetzels (8/10)
    Auch wenn man dem Film seinen Theaterhintergrund deutlich anmerkt: Besser unterhalten haben 2011 nur wenige andere Filme. Eine sehr lustige und gleichzeitig sehr wahre Angelegenheit, die vor allem durch die unfassbar guten Schauspieler besticht. Sogar Jodie Foster ist wirklich großartig, die ich sonst ja eher so gar nicht mag.
  • Freerunner (6/10)
    Mein trashigster Film des Jahres. Ist sich glücklicherweise seiner Scheißigkeit bewusst und versucht gar nicht erst, seine Stereotypen zu kaschieren. Definitiv ein Fall von "so schlecht, dass es schon wieder gut ist".
  • Mission: Impossible - Phantom Protokoll (8/10)
    Neben dem ersten Teil der beste der M:I-Reihe (ok, ist nicht so schwer...). Tolle Bilder, gute Action, Spannung, Simon Pegg, passable Story und teilweise irrsinnig komische Szenen. Ein Film, der sich selber nicht sehr ernst nimmt und daher perfektes Popcornkino ist - und das trotz Tom Cruise.
  • Rare Exports (6/10)
    Absolut kuriose Story und typisch skandinavischer Charme. Leider dann auch mit den typisch skandinavischen Schwächen (ziemlich entschleunigt), aber dennoch eine kleine, trashige Perle. Der etwas andere Weihnachtsfilm.
  • Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten (6/10)
    Typischer Fortsetzungsfilm, der dem ersten Teil nicht wirklich das Wasser reichen kann. Glücklicherweise retten die Herren Downey Jr. und Law durch ihre bloße Anwesenheit die uninspirierte und schlecht durchdachte Geschichte. Dennoch gab's ein bisschen zu viel von allem... auch von der Langeweile.
  • Tatsächlich... Liebe (4/10)
    Angeblich witzig und romantisch, in Wahrheit aber nur doof und langweilig. Viel zu viele Episoden, um auch nur ansatzweise irgendwelche Entwicklungen zeigen zu können. Nur Hugh Grant's Story bewahrt den Film vor der völligen Nicht-Existenz.
Filmvorschau Januar 2012
  • Jonas - Stell dir vor, es ist Schule und du musst wieder hin (ab 5.1.)
    Der gute Christian Ulmen macht den Borat, aber nicht ganz so heftig und als Schüler. Ein Gagfeuerwerk ist hier glaub ich eher nicht zu erwarten, aber interessant ist das ganze Projekt allemal. Und außerdem sind Lieder von Helge und Deichkind mit am Start.
  • New Kids Nitro (ab 5.1.)
    Erneut... Ohne Worte... :-D
  • Ziemlich beste Freunde (ab 5.1.)
    Eigentlich verachte ich französische Filme, aber bei diesem hier überschlagen sich gerade die Kritiken und ich muss zugeben, so ganz uninteressant sieht diese auf einer wahren Begebenheit basierende Geschichte tatsächlich nicht aus. Ich bin eventuell bereit, den Franzosen eine neue Chance zu geben... auf DVD...
  • Verblendung (ab 12.1.)
    Einer der Filme, auf die ich mich in 2012 mit am meisten freue: Das Hollywood-Remake der schwedischen Stieg-Larsson-Verfilmung von David Fincher (Regisseur von Fight Club, Social Network) mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Merzt wohl den größten Schwachpunkt der ersten Verfilmungen (unpassende Schauspieler) aus und sieht auch sonst extrem atmosphärisch und einfach nur gut aus. Ich bin sehr gespannt.
  • Die Muppets (ab 19.1.)
    Hier muss man auch nicht viel zu sagen oder? Die großartigen Muppets sind zurück!
  • J. Edgar (ab 19.1.)
    Der neue Film von Clint Eastwood mit Leonardo DiCaprio über J. Edgar Hoover, den Gründer des FBI. Wird als heißer Oscar-Kandidat gehandelt. Ich mag eigentlich keine Biopics, aber da sowohl Eastwood als Regisseur als auch DiCaprio als Schauspieler zu den Guten gehören, werde ich mir dieses wohl trotzdem antun.
  • Drive (ab 26.1.)
    Schon wieder was Neues mit Ryan Gosling. Sieht nach nem ziemlich spannenden und rohen Thriller aus, quasi wie Transporter in gut und ohne Trash. Macht mich neugierig.
  • Ein riskanter Plan (ab 26.1.)
    Ich mag ja so durchorganisierte Überfall-Dinger wie Ocean's Eleven & Co, und so ähnlich scheint auch dieses Gerät hier zu sein. Sähe der Trailer nicht so übel nach Powerpoint-Flickschusterei aus, wäre ich wohl auch noch ein bisschen angefixter. So reicht das Interesse dann doch nur für nen DVD-Merker.

1 Kommentar/e:

Ole hat gesagt…

Ich kann "Ziemlich beste Freunde" nur empfehlen! Der Film ist einfach super gut und super lusitg. Eine tolle Geschichte über zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein können. Unbedingt anschauen.

Kommentar posten